Pendlerströme

20.03.2017
01/2017
  • Fokus

Beim Stichwort Mobilität denken viele sofort an das tägliche Pendeln zum Arbeitsplatz – wir auch.

Neun von zehn Erwerbstätigen in der Schweiz verlassen ihr Wohnhaus, um an ihren Arbeitsplatz zu gelangen, zwei Drittel von ihnen auch die Wohngemeinde. Der durchschnittliche Pendler legt pro Weg 14,5 Kilometer zurück. Sieben Prozent erreichen ihren Arbeitsplatz nach weniger als einem Kilometer, vier Prozent fahren weiter als 50 Kilometer. Dafür brauchen sie im Mittel 29,6 Minuten, jeder Dritte weniger als eine Viertelstunde, jeder Zwölfte länger als eine Stunde.

Bei den Verkehrsmitteln liegt das Auto an der Spitze. 52 Prozent der Pendler nennen das Auto als ihr Hauptverkehrsmittel. An zweiter Stelle folgen die öffentlichen Verkehrsmittel, also Zug, Tram und Bus, mit zusammen 30 Prozent.

Die täglichen Staumeldungen im Strassenverkehr kennen wir alle zur Genüge. Andererseits steigen an jedem Werktag über 440000 Passagiere am Hauptbahnhof Zürich ein oder aus, im Bahnhof Bern sind es immerhin über 200000 Passagiere. Die vielen Pendler, die weder einen der Hauptbahnhöfe passieren noch sich auf einer Autobahn beim Stau hinten anstellen, sind da nicht mitgezählt. Wer seine Autostrecke regelmässig ohne Stau hinter sich bringt, kann sich glücklich schätzen. Und wer mit dem öV unterwegs ist und normalerweise einen Sitzplatz findet, muss auch zufrieden sein. In letzterem Fall lohnen sich dann die Fragen: Wie vertreibt ihr euch die Fahrzeit? Was lest ihr? 

Die knapp 40 Rückmeldungen auf unseren Aufruf an alle pendelnden Stämpflianer ergaben ein sehr uneinheitliches Bild, Mehrfachnennungen waren der Normalfall.

Mehr als die Hälfte der Antwortenden lesen regelmässig oder gelegentlich in einem Buch; zählt man das E-Book hinzu, dann sind es sogar zwei Drittel. Ebenfalls etwa die Hälfte geniesst es, einfach einmal nichts zu tun, aus dem Fenster zu schauen; in Kombination mit Musikhören trifft das auf drei von vier Personen zu. Jeder zweite Pendler liest gerne Fachartikel, meist auf mobilen Geräten, gelegentlich auch in gedruckter Form. Auch Zeitungen werden gelesen, wobei die stets präsenten Gratiszeitungen naturgemäss die Nase vorn haben. Doch online scheinen die klassischen Tageszeitungen auf dem Arbeitsweg nicht sehr beliebt zu sein. Gearbeitet wird auch, vor allem auf längeren Strecken, und recht beliebt sind natürlich die Sozialen Medien. Stellt sich noch die Frage, was für Bücher denn gelesen werden. Die Bandbreite der Antworten war so gross, wie die Persönlichkeiten verschieden sind. Von Fachbüchern über Romane bis hin zu Science-Fiction war fast alles vertreten, was sich lesen lässt.