Stämpflidee - Doppelnutzen beim Falzen

20.06.2016
02/2016
  • Info
  • Stämpfli AG
  • Unternehmen

Kürzlich konnte in der Buchbinderei eine Stämpflidee umgesetzt und ausgezeichnet werden. Stämpflidee setzt innovative Ideen um, die Mitarbeitende in die Firma einbringen, und prämiert sie mit Reka-Checks.

Stämpflidee – Doppelnutzen beim Falzen

Für einen Auftrag mit einem Volumen von ­2,7 Millionen Exemplaren musste ein Weg gefunden werden, um die grosse Stückzahl so effizient wie möglich zu verarbeiten. Die besondere Herausforderung dabei: Zum Kleinfalzen des Prospekts brauchte es ein Zusatzaggregat. Das vorhandene konnte lediglich Einzelnutzen verarbeiten. Dies hätte jedoch den Ausstoss der Falzmaschine auf 50 Prozent beschränkt, da der Prospekt auf der Maschine im Doppelnutzen verarbeitet wurde.

Das Ziel musste also ein Zusatzaggregat sein, das Doppelnutzen verarbeiten konnte. Ein neues ­Zusatzaggregat für die Falzmaschine zu kaufen, wäre die eine Option gewesen. Das hätte aber mehr als 100 000 Franken gekostet. Da kam die Idee auf, an einem bestehenden Aggregat die notwendigen Modifikationen vorzunehmen. Dank persönlichen Kontakten konnte ein ehemaliger Heidelberg-Techniker dafür gewonnen werden, für Stämpfli ein Zusatzaggregat entsprechend umzubauen – für Kosten von lediglich 6000 Franken.

Dadurch konnte dieser Auftrag viel effizienter und günstiger realisiert werden. Und es kommt noch besser: Das umgerüstete Zusatzaggregat kann auch für weitere ähnlich gelagerte Aufträge wieder verwendet werden, was den positiven Effekt vervielfacht.