Der erste Primera E160 in der Schweiz

20.09.2011
03/2011
  • Unternehmen

Seit August 2011 steht in unserer Produktionshalle ein neuer Primera E160 von Müller Martini – der erste Sammelhefter dieses Typs in der Schweiz. Damit kann Stämpfli nun alle Drucksachen selbst heften. «Höhere Produktivität, schlankere Produktionsabläufe, keine Fremdvergaben mehr, und damit die gesamte Wertschöpfungskette im eigenen Haus», nennt Markus Gerber, Leiter Logis­tik und Produktion, die Hauptgründe für diese Anschaffung. In Betracht gezogen wurde dieser Schritt, da die Installation der neuen Rotoman dazu führte, dass der Sammelheftbereich ein starkes Volumenwachstum verzeichnete, sodass mehrere Zeitschriften auswärts geheftet werden mussten.

Kurze Einrichtungszeit

Die neue Sammelhefterlinie löste einen aus dem Jahr 1996 stammenden Bravo ab. Zusammen mit einem Prima Amrys (Baujahr 1998) verfügt Stämpfli Publika­tionen AG damit über zwei Müller-Martini-Sammelhefter – bei allerdings markant höherer Flexibilität. «Unsere Zeitschriften haben Auflagen zwischen 2000 und 100 000 Exemplaren», so Markus Gerber. «Insbesondere für die tieferen Auflagen kommen uns die kurzen Einrichtzeiten der neuen Sammelhefterlinie sehr entgegen.»

Der Sammelhefter Primera E160 besteht aus Dreischneider, Mittelschnittvorrichtung, Umschlagfalzanleger, acht Flachstapelanlegern (alle mit Amrys und ASIR), Warenkleber (mit Bogenaufklebekontrolle), sechs Streamfeedern und einem Kreuzleger Robusto (mit Amrys).