Von Bildung und Bildwelt

20.06.2016
02/2016
  • Kunden

Der Verband Schweizerischer Schreinermeister und Möbelfabrikanten VSSM ist eine wichtige Stimme der Branche, gerade wenn es um die Bildung geht. Dieses Anliegen wird auch im neuen Jahresbericht thematisiert. Hinter dem vierjährigen Gestaltungskonzept des Berichts steht Stämpfli Kommunikation.

«Meine vielseitige Aus- und Weiterbildung hat mich zum stolzen Schreiner gemacht und mir den Schritt in die Selbstständigkeit erleichtert», hält Nicola Vögtli fest. Der Unternehmer aus dem solothurnischen Obergerlafingen ist nicht nur Mitglied des Verbands Schweizerischer Schreinermeister und Möbelfabrikanten VSSM, sondern auch eines von sechs Gesichtern des diesjährigen VSSM-Jahresberichts. Sie alle geben als Unternehmer ihren Standpunkt zum Besten und präsentieren sich dabei in ihrer jeweiligen Arbeitsumgebung. Trotz betrieblichen Unterschieden sind sich alle sechs mindestens in einem Punkt einig: Die Förderung von Nachwuchs und Mitarbeitenden ist ihnen stets ein zentrales Anliegen.

Holz sprechen lassen

Vögtli wird nicht nur in seiner Werkstatt abgebildet, seine Eigenkreation, ein schlichter Stuhl aus Kernbuche, ziert sogar das Titelbild des VSSM-Jahresberichts 2015. Interessant dabei ist, dass der Umschlag ohne jeglichen Text auskommt. «Ein bewusster Entscheid», wie der Leiter von Stämpfli Kommunikation, Dominic Eichenberger, das Gestaltungskonzept erläutert. «Wir wollen den Rohstoff Holz wie auch das Handwerk des Schreiners für sich sprechen lassen», so Dominic Eichenberger. Aber nicht nur die Bildwelt, auch die schlichte, schnörkellose Gestaltung der Seiten widerspiegelt die Schreinerbranche. Dem Auftrag ging eine Pitch-Ausschreibung voraus, bei der sich Stämpfli Kommunikation mit ihrer kreativen Leitidee durchsetzen konnte. Darin wurde der Prozess vom Rohstoff über das Handwerk hin zum Produkt inszeniert. Als Basis des Gestaltungskonzepts diente das VSSM-Legislaturprogramm, das unter anderem mit seiner Initiative BildungPlus die Förderung von Fachleuten auf allen Berufsstufen in den Vordergrund rückt. An diversen lokalen Events, wie einer Roadshow, sollen als Erstes Unternehmer wie Nicola Vögtli angesprochen werden.

Der gewonnene Auftrag sei sehr erfreulich, hält Dominic Eichenberger fest: «Der VSSM ist ein langjähriger, treuer Kunde der Stämpfli AG.» Bereits das vorhergehende Vierjahreskonzept ist von der Berner Kommunikations­agentur entwickelt und von Stämpfli Produktion umgesetzt worden.


Für die Zukunft

Der Verband Schweizerischer Schreinermeister und Möbelfabrikanten VSSM repräsentiert rund 2300 Schreinereien der deutschen und italienischen Schweiz. Zu seinen wichtigsten Zielen zählt der Ausbau von Aus- und Weiterbildungsmöglichkeiten im Schreinerberuf. «Gut ausgebildete Schreiner, vom Lernenden bis zum Unternehmer, sichern den Erfolg der Schreinerbranche», lautet dabei die Vision des VSSM. Um die Branche für das Thema zu sensibilisieren, wurde das Projekt BildungPlus ins Leben gerufen. Zu dessen Zielen gehören etwa die Nachwuchsförderung oder ein «bedarfsgerechtes, flexibles Bildungsangebot», wie es vonseiten des Verbands heisst. Daniel Borner, Direktor des VSSM und Projektleiter BildungPlus, bringt es dabei auf den Punkt: «Im Fokus steht vorerst der Unternehmer. Bei ihm muss die Einsicht wachsen, dass Weiterbildung ein strategischer Erfolgsfaktor seines Betriebes ist und sich die Investitionen lohnen.»