Mitarbeitendenberatung – gestern und heute

22.12.2021
01/2022

Stämpfli arbeitet seit Jahren mit der Movis in der betrieblichen Sozialberatung zusammen. Deren Mitarbeitendenberatung ist ein Spiegelbild der Arbeitswelt. Was ist heute anders als vor 20 Jahren? Ein Blick zurück.

Mathias Mutz* ist schon lange im Geschäft. Auf über 25 Jahre Berufserfahrung kann der HR-Leiter zurückblicken. In dieser Zeit hat er die Mitarbeitendenberatung der Movis schätzen gelernt, weil seine Mitarbeitenden in herausfordernden Situationen rasch und unkompliziert kompetente Unterstützung bekommen. Würde Herr Mutz heute zu einem Beratungsgespräch dazusitzen, so würde er vermutlich staunen: darüber, was seine Mitarbeitenden aktuell beschäftigt. Dieses Staunen lässt sich mit einer kleinen Zeitreise erklären.

 

Ein bestimmtes Problem anpacken

Machen wir also einige Schritte in die Vergangenheit, konkret ins Jahr 2002. In der EU wird der Euro eingeführt. Simon Ammann, der Überflieger aus dem Toggenburg, holt zum ersten Mal olympisches Gold. Und die Schweiz sagt Ja zum UNO-Beitritt. In der Movis-Beratung geht es aber um andere Themen. Sabina Singer* hat einen Termin vereinbart, weil sie mit der Leistungsbeurteilung ihres Vorgesetzten nicht einverstanden ist. Thomas Troll* möchte von der Movis-Beraterin wissen, wie er sein Budget in den Griff bekommt. Und Beat Brunner*, der kurz vor der Pensionierung steht, macht sich Gedanken, wie er den neuen Lebensabschnitt gestalten könnte. «Vor 20 Jahren kamen die Mitarbeitenden meistens mit einer klaren Fragestellung in die Beratung», sagt Tanja Janowsky von der Movis, «und holten sich vor allem Informationen ab. Informa­tionen, um dann entscheiden zu können, wie sie weiter vorgehen.» Heute sei das anders. Zwar hätten sich die Themenbereiche nicht gross verändert, so Janowsky, aber die Fragestellungen hätten ihre klaren Konturen weitgehend verloren. Weshalb ist das so?

 

Das Unbehagen thematisieren

«In den vergangenen Jahren mussten die Mitarbeitenden sich immer rascher an veränderte Arbeitsbedingungen anpassen», stellt Tanja Janowsky fest. «Das fängt mit den neuen Technologien an, geht über wechselnde Teamzusammensetzungen bis hin zu den Arbeitsprozessen, die immer wieder neu definiert werden.» Je mehr solche neue Einflüsse auftreten, desto grösser ist die Gefahr von Konflikten, Mobbing oder Stress. Das alles sind zwar unterschiedliche Erscheinungen, sie haben aber zwei gemeinsame Merkmale: Das Wohlbefinden der Mitarbeitenden wird beeinträchtigt und deren Gesundheit gefährdet.

«In solchen Situationen ist es nicht immer einfach herauszufinden, wo der Schuh drückt», merkt Tanja Janowsky an, «weil es die Mitarbeitenden meist selbst nicht genau wissen. Sie kommen zu uns, weil sie schlecht schlafen, weil sie sich nicht mehr erholen können, weil sie merken, dass mit ihnen etwas nicht stimmt.» Dann gilt es, den Arbeitsalltag und das private Umfeld zwar behutsam, aber ganz genau anzuschauen. Dieser Blick auf die eigene Wahrnehmung, das eigene Erleben ist ein erster, wichtiger Schritt. «Die Mitarbeitenden merken dann: ‹Aha, diese und diese Situation löst bei mir immer wieder die gleiche Reaktion aus›.» Und in einem nächsten Schritt kann gemeinsam überlegt werden, wie man jene Situa­tionen, die man als unangenehm erlebt, verändern könnte. «Das braucht aber seine Zeit, weil sich die Lösungen entwickeln müssen», so Janowksy.

Damit ist angesprochen, was sich bei den Beratungen ebenfalls verändert hat: Man erwartet heute rasche Lösungen. Das ist aber nur realistisch, wenn man frühzeitig auf Belastungen reagiert und Beratung in Anspruch nimmt. Je länger man zuwartet, desto schwieriger wird es, den Knoten zu lösen. Das weiss auch Mathias Mutz. Sobald der HR-Leiter von schwierigen Situationen erfährt, rät er deshalb seinen Mitarbeitenden, die Movis zu kontaktieren. Wer möchte einem so erfahrenen Fachmann schon widersprechen?

Movis – neutrale externe Mitarbeitendenberatung

Movis unterstützt Sie bei betrieblichen, persönlichen, gesundheitlichen und finanziellen Herausforderungen – professionell und kompetent. Die Mitarbeitenden- und Fachberatung der Movis unterstützt Mitarbeitende, Vorgesetzte und HR bei der Lösungs­suche in verschiedenen Lebensbereichen. Unsere Beratungen werden von Ihrem Arbeitgeber finanziert.

*Alle Namen sind frei erfunden.

Weitere Informationen zu unserem Angebot finden Sie unter www.movis.ch

Für telefonische Beratung, Auskünfte und Termine in der ganzen Schweiz:

Telefon 0848 270 270 (24 Stunden / 7 Tage für Sie erreichbar).

 

Ihre Beratungsperson bei Movis:

Tanja Janowsky

Schwarztorstrasse 18, 3007 Bern

+41 31 301 00 37