Louis Erard – edle mechanische Uhren zum erschwinglichen Preis

20.12.2011
04/2011
  • Kunden

Louis Erard feiert in diesem Jahr 80 Jahre mechanische Uhrmacherkunst! Zu diesem Jubiläum präsentiert das Uhrenhaus aus Le Noirmont die neue Kollektion «Excellence» – «eine attraktive mechanische Geburtstagskollek­tion, vielfältig und exklusiv, für Ästheten, die wahre Uhrmacherkunst zum angemessenen Preis zu schätzen wissen», wie das Unternehmen die neue Uhrenlinie beschreibt.

Vier Kollektionen

Neben «Excellence» führt die Uhrenmanufaktur drei weitere Kollektionen. «1931» heisst die erste Kollektion und erinnert an das Jahr 1931, als Louis Erard die allererste eigene Uhr produzierte. Die Basiskollektion «Héritage» zielt auf eine eher klassische Kundschaft. Ferner produziert das Unternehmen «Emotion», eine Uhrenfamilie nur für Frauen. Alle diese mechanischen Armbanduhren werden jährlich in einer Broschüre ins richtige Licht gerückt. «Das Bekenntnis zu klassischer Eleganz und die Liebe zu schönen Stücken zeichnet nicht nur die Louis-Erard-Uhren aus, sondern auch unsere Publikationen», sagt Susanne Farner, bei Louis Erard für das Marketing zuständig. «Die klassischen Uhren in Stahl, 18 ct Roségold oder mit Diamanten besetzt auf schwarzem Hintergrund optimal zur Geltung zu bringen – dies ist nur eine der drucktechnisch hohen Anforderungen an unseren Druckpartner. Professionelle Beratung, Lösungsvorschläge für kreative Ideen, Zuverlässigkeit in der Planung und Ausführung sowie die Preissensibilität sind weitere wichtige Punkte. Mit der Wahl von Stämpfli haben wir diesen Partner gefunden.»

Wechselvolle Geschichte

1929 gründet Louis Erard in La Chaux-de-Fonds die Firma Louis Erard & André Perret. Ursprünglich war sie hauptsächlich in der Montage von Uhrenteilen für andere Uhrenfirmen tätig. 1931 kommt die erste eigene mechanische Uhr von Louis Erard auf den Markt. 1937 beschäftigt die Firma bereits über 60 Personen, die Montage für Dritte bleibt aber bis 1980 das Hauptgeschäft. 1992 wechselt das Unternehmen wegen finanzieller Schwierigkeiten den Besitzer und zieht an den heutigen Standort nach Le Noirmont um. Anfang der 90er-Jahre droht die Marke gar in Vergessenheit zu geraten. Doch 2003 gelingt es Alain Spinedi, eine Investorengruppe zu gewinnen, die ihn beim Wiederaufbau unterstützt. «In der Uhrenbranche gab es mehr als 600 Marken, als ich Louis Erard übernahm. Es stellte sich die Frage: Wie kann die Marke 601 überleben? Niemand kennt sie, niemand braucht sie, und fast niemand will sie», erklärt CEO Alain Spinedi die Ausgangslage. Dank der freundlichen Aufnahme durch die Märkte steigt die Uhrenproduktion steil an. 2007 übertrifft die Jahresproduktion 17 000 Stück, während sie 2003 noch unter 1000 gelegen hatte. 2010 schliesslich wird die 100 000. mechanische Uhr produziert. Laut CEO Alain Spinedi ein schöner Beweis für den Erfolg der Marke: «Und auch künftig wollen wir allen Uhrenliebhabern beweisen, dass Know-how, kompromisslose Qualität und selbst kleine Komplikationen Träume sind, die zu erschwinglichen Preisen für jedermann Wirklichkeit werden können!» Daran arbeiten in Le Noirmont zurzeit 26 Personen, darunter 9 Uhrmacher.

Mehr Informationen zum Unternehmen unter www.louiserard.ch