• Bildung

Wir sind Stämpfli – aber anders / «Wär bi ni eigentlech?»

Die Lehre ist eine Zeit der Selbstfindung. Nicht wenige machen während der Lehrjahre den Schritt ins Erwachsenenalter und erleben neben dem alltäglichen Arbeitsstress eine abenteuerliche Reise zum eigenen Ich. Oft erfährt man in dieser Zeit nicht nur, in welche Richtung sich die berufliche Zukunft entwickelt, sondern auch, was man von sich selbst erwartet. Wer ist man, mit einem Bein in den Teenagerjahren und dem anderen in der Erwachsenenwelt? Wenn man am Wochenende bis tief in die Nacht feiert und sich am Montagmorgen wieder für den langen Arbeitstag aufrafft? Neue Freundinnen und Freunde, neue Gewohnheiten, E-Mails checken, «Fiirabebier». Und am Ende des Tunnels erscheint ein komplett neuer Mensch – angeblich. Der Prozess und die Auseinandersetzung mit der eigenen Identität, den eigenen Werten und Ideen, sind nie abgeschlossen. Man lernt, wächst und verändert sich. Genau das ist auch der Grund, wieso es Zeit für einen neuen Auftritt der nextgen wurde.

Ein neues Branding: Die nextgen entwickelt sich weiter

Bei der Erarbeitung eines neuen Brandings war eines sehr schnell klar: Wir sind Stämpfli – aber anders. Und das sollte am Design klar erkennbar sein. Nach drei Jahren nextgen hat sich die Abteilung von einer Idee zu einem vollen Erfolg weiterentwickelt und hat es verdient, dass sich ihr besonderer Charakter auch deutlich in ihrem neuen Branding zeigt. Stets im Blick bleiben dabei unsere Werte: «ächt», «mitenang», «unbeschwärt» und «zuekunftsorientiert».

«Von Freestyle zur gefestigten Marke: Irgendwann weiss man, was man will – ob im echten Leben oder beim CI/CD.»

Oli Glauser, Leiter nextgen

Corporate Identity – Identität stiften

Die Corporate Identity definiert die Identität eines Unternehmens. Sie bestimmt die Merkmale für einen einheitlichen Aufritt nach innen und nach aussen. Dies hat zum Ziel, die Art, wie die Unternehmensmarke wahrgenommen wird, instrumentell und positiv im Sinn der definierten Identität zu steuern. So entsteht ein Wiedererkennungswert. Die Corporate Identity besteht aus dem Corporate Design, der Corporate Communication und dem Corporate Behavior. Während das Design die formale Ausgestaltung des Markenlogos und generell die visuelle Kommunikation (Farben- und Schriftenprogramm, Bildwelten usw.) detailliert beschreibt und Rahmenbedingungen für die Anwendung vorgibt, regelt die Corporate Communication die inhaltlichen Botschaften, die Tonalität und den Stil der Sprache. Das Corporate Behavior liefert die Basis für die Zusammenarbeit der Mitarbeitenden im Unternehmen und beinhaltet auch Vorgaben zum Verhalten der Mitarbeitenden gegenüber externen Anspruchs- und Dialoggruppen.

Corporate Identity – wer wir sind

Corporate Design – wie wir aussehen

Corporate Communication – wie wir kommunizieren

Corporate Behavior – wie wir uns verhalten

«Mir si d nextgen»

Als Polygrafen und Mediamatikerinnen sind wir uns den Umgang mit Corporate Design (CD) und Corporate Identity (CI) gewohnt. Beide sind oft Grundsteine eines weiterführenden Projekts oder eines neuen Printprodukts. Jetzt galt es, das für unseren eigenen Brand ins Leben zu rufen. Gar nicht so einfach für ein Team, bei dem naturgemäss jedes Lehrjahr ein Personalwechsel stattfindet. Um überhaupt eine Fahrtrichtung zu haben, recherchierten wir erst einmal. Wie Forschende, die sich auf die Suche nach einem seltenen Tier machen, mussten wir uns zuerst mit der Umgebung und den Bedingungen vertraut machen, bevor wir uns auf die Reise begeben konnten. Es entstand eine grosse Sammlung an Dingen, die gefallen: Websites, Fotos, Fonts, Layouts. Was dabei alle Funde gemein haben: einen farbenfrohen und frischen Charakter.

Zu Spitzenzeiten hingen vier verschiedene Logoentwürfe an der Wand, zehn weitere lagen verstreut auf den Tischen. Von Hand, mit dem Tablet, am Computer: Alle machten sich an die Arbeit mit dem Ziel, ein Symbol zu finden, das eine ganze Abteilung repräsentiert. Aber wer schon einmal etwas über sich selbst schreiben musste, kennt es: Sobald es um Introspektive geht, kennt man plötzlich nicht einmal mehr die eigene Lieblingsfarbe. Ähnlich ging es uns. Zudem funktioniert der Mensch sehr visuell: Täglich prasselten Tausende von Bildern auf uns ein, und nicht wenige davon blieben im Netz unseres Unterbewusstseins hängen. So kam es dann auch, dass sich der scheinbar brillante neuste Logoentwurf als «Hei! Das gseht us wie das Logo vo dere Schuehmarke» entpuppte. Vollbremsung, Kehrtwende.

«Mit einer klaren Differenzierung konkurrenzieren wir das Branding von Stämpfli Kommunikation nicht.»

Oliver Glauser, Leiter nextgen

Neben dem Logo, das gewissermassen die Marke verkörpert und das Aushängeschild für Kundinnen und Kunden sein wird, gehören noch andere Dinge zu einem neuen Branding, etwa Schriftverwendung, Layout und Webdesign. Zudem mussten wir uns überlegen, wie wir auf Social Media auftreten wollen. Wir nehmen nun fleissig das Fotostudio in Beschlag und erstellen coolen neuen Content.

Immer mehr verstehen wir, dass die Identität einer Marke ein wenig wie die einer Person ist: Je länger man sich mit ihr beschäftigt und je länger man hinsieht, desto mehr Details und Eigenschaften kommen zum Vorschein. Daher sind wir stolz, nach viel Arbeit mit Herzblut unsere neue Website präsentieren zu können – mit einem Logo, das keinem Logo einer Schuhmarke ähnelt, und Farben, die frisch und differenziert daherkommen. Aber etwas bleibt wie gehabt: Wir gehören zu Stämpfli.

Da ist sie: unsere neue Website

Jonah Walker
Lernender Polygraf, 3. Lehrjahr
Stämpfli Kommunikation
+41 31 300 68 68