SAA Swiss Arbitration Academy

18.06.2010
02/2010
  • Neuerscheinung

Mit 47,05 Prozent der Aktien ist der Stämpfli Verlag gewichtiger Aktionär der 2008 gegründeten SAA Swiss Arbitration Academy AG. Mit dieser Beteiligung engagiert sich der Stämpfli Verlag neu auch im Ausbildungssegment und erweitert damit seine publizistischen Kernaktivitäten um ein artverwandtes Geschäftsfeld. Bei den von der SAA angebotenen Lehrgängen handelt es sich um sog. «Postgraduate Studies», berufsbegleitende Nachdiplomstudien für Juristen auf dem Gebiet der internationalen Schiedsgerichtsbarkeit.

Hintergrund

Der Stellenwert professioneller, spezialisierter Ausbildung für junge, praktizierende Anwälte nimmt ständig zu, dies gilt insbesondere für den Bereich der internationalen Schiedsgerichtsbarkeit, wird doch dieses Segment in den meisten juristischen Fakultäten der europäischen Länder nur sehr lückenhaft behandelt. Dies ganz im Gegensatz zur ständig wachsenden praktischen Bedeutung der internationalen Schiedsgerichtsbarkeit mit ihren vielfältigen Anforderungen an die Praxis, was Kenntnisse internationaler Rechtsordnungen, Geschäftspraktiken, Sprachbarrieren sowie kulturell bedingte Unterschiede anbelangt. Hier setzt die Swiss Arbitration Academy als private Institution, gegründet von ausgewiesenen Schiedsgerichts­praktikern aus Anwaltsbereich und Lehre, an und offeriert einen berufsbegleitenden vierwöchigen Intensivkurs über internationale Schiedsgerichtsbarkeit, verteilt über neun Monate.

Konzept

Bei den SAA-Dozenten handelt es sich um ausgewiesene interna­tional tätige Schiedsgerichts­praktiker. Ihre Lehrtätigkeit deckt alle Aspekte der International Commercial Arbitration ab und berücksichtigt Bedürfnisse und Erfordernisse sämtlicher grösserer Schiedsgerichtsinstitutionen wie Swiss Chambers of Commerce, ICC, SCC, DIS,VIAC u.a.m. Ebenfalls Berücksichtigung finden die Charakteristika der Ad-hoc-Schiedsgerichtsbarkeit. Die Schulungsprogramme umfassen vier Wochen Intensivtraining, beginnend jeweils im Oktober und ­endend im Juni des Folgejahres. Die Kurse sind ausgesprochen praxis­orientiert und modulartig aufgebaut. Das erste Modul beinhaltet eine Einführung in sämtliche Aspekte des internationalen Schiedsrechts, die folgenden drei Module werden in Form von fiktiven Schiedsgerichtsfällen durchgespielt. Sämtliche Teilnehmer müssen eine ausführliche Seminararbeit erstellen und erhalten bei erfolgreicher Absolvierung von Kurs und Seminararbeit das SAA-Zertifikat.

Fakultät

Das SAA Academic Council, bestehend aus neun bekannten Schiedsgerichtspraktikern, darunter die SAA-Verwaltungsräte Prof. Dr. Andreas Furrer, LL.M., Zürich, Dr. Paolo Michele Patocchi, LL.M., Genf, Dr. Urs Weber-Stecher, LL.M., Zürich, sowie das SAA Advisory Committee, präsidiert von Dr. Pierre Karrer, Zürich, gewährleisten die Qualität und notwendige Aktualität der Ausbildung. Herausragende Seminar­arbeiten oder Aufsätze finden Eingang ins Verlagsprogramm des Stämpfli Verlages, welcher in diesem Bereich publizistisches Know-how einbringen und sein programmatisches Portfolio erweitern kann.