«Galerie Kornfeld: Internet und Online-Katalog»

20.12.2005
04/2005
  • Projekt

Seit Mai 2005 ist der von Stämpfli all media AG von Grund auf neu gestaltete und mit zusätzlichen Funktionen ausgestattete Internetauftritt der Galerie Kornfeld in Bern unter der Adresse www.kornfeld.ch in deutscher und englischer Sprache abrufbar. Sammler und Kunstinteressierte konnten zudem erstmals den Katalog «Moderne Kunst Teil I, 150 ausgewählte Werke» und den Katalog der Sonderauktion «Käthe Kollwitz – Sammlung Lotar Neumann» der jeweils im Juni stattfindenden Auktionstage im Internet online besichtigen.

Anforderungen und Ziele

Die Anforderungen der Galerie Kornfeld an diesen neuen Internetauftritt und ihre Ziele waren für die Spezialisten der Stämpfli all media AG vielseitig und herausfordernd. Zuerst galt es, ein modernes, auf eine breite Zielgruppe abgestimmtes Design auf der Basis des alten Auftrittes und des Selbstverständnisses des Hauses zu entwerfen. Zudem wurde grosser Wert darauf gelegt, die Website möglichst benutzerfreundlich umzusetzen. Die Pflege sämtlicher Inhalte, inklusive Navigation der mehrsprachigen Web­site, sollte zukünftig durch die Mitarbeiter der Galerie Kornfeld ohne spezielle HTML-Kenntnisse durchgeführt werden können.

Die Lösung

Die Basis für die neue Website der Galerie Kornfeld bildet das Web-Content-Management-System (kurz CMS) «iRacer» der Firma Herrlich&Ramuschkat aus Hannover, welches sich schon in zahlreichen anderen Kundenprojekten der Stämpfli all media AG bewährt hat. «iRacer» zeichnet sich eben dadurch aus, dass der Anwender die Inhalte der Website ohne HTML-Kenntnisse bearbeiten bzw. pflegen kann. Nach kurzem Schulungsaufwand können die Mitarbeiter der Galerie Kornfeld nun über einen komfortablen Wysiwyg-Editor («what you see is what you get») die Inhalte stets aktuell halten und selbstständig die Benutzerführung der Website ihren Bedürfnissen anpassen.

Der nun zur Verfügung stehende Online-Katalog hat den Vorteil, dass er nach bestimmten Kriterien wie Künstler, Technik oder Werkverzeichnisnummer durchsucht werden kann. Mit einer zusätzlichen  Funktionalität können Besucher ausgewählte Werke in einer Merkliste ablegen und sich diese beim erneuten Besuch der Website wieder anzeigen oder ausdrucken lassen. Als weiteres Feature dieser Applikation lässt sich jede Losnummer aus dem Online-Katalog als E-Mail an einen Freund oder Bekannten senden.

Mit Spannung erwarten wir die nächste Auktionsreihe am 15. und 16. Juni 2006, bei der erstmals weitgehend alle zum Verkauf angebotenen Werke vorgängig im On­line-Katalog abgebildet sein werden. Des Weiteren plant die Galerie Kornfeld, die Kataloge für die kommenden Auktionen auch im PDF-Format zur Verfügung zu stellen.

Über die Galerie Kornfeld

Die Galerie Kornfeld in Bern ist die Topadresse für Kunstauktionen in der Schweiz. Sie ist spezialisiert auf Kunst des 19. und 20. Jahrhunderts und auf Grafik und Handzeichnungen alter Meister des 15. bis 18. Jahrhunderts.

Neben der Auktionstätigkeit und der Beratung beim An- und Verkauf von Sammlungen ist die Galerie Kornfeld auch im Kunsthandel tätig und verkauft aus ihrem reichen Lagerbestand mit dem Schwerpunkt auf Grafik des 15. bis 20. Jahrhunderts. Darüber hinaus finden Ausstellungen von Kunst des 15. bis 20. Jahrhunderts und von zeitgenössischer Kunst in den Galerieräumen in Bern und Zürich statt. Ausserdem werden im eigenen Verlag Publikationen über Kunst und Werkverzeichnisse erarbeitet und Editionen herausgegeben.

Nur einmal im Jahr, im Juni, veranstaltet die Galerie Kornfeld eine grosse, mehrtägige Auktion. Eine Woche vor der Auktion beginnt die Vorbesichtigung in Bern. Alle zur Versteigerung gelangenden Werke werden ausgestellt und können dort ausgiebig begutachtet werden. Davor findet eine Vorbesichtigung in der Dépendance in Zürich mit einer Auswahl der wichtigsten Objekte statt.

Auch dieses Jahr waren die Auktionstage für die Galerie Kornfeld mit einem Umsatz von knapp 26 Millionen CHF ein voller Erfolg.