Gabelflug

20.09.2017
03/2017
  • Blickpunkt

Karriere in Grosskonzernen, Pferdesport und Joggen bis zum Umfallen. Das Limit auskosten. Bis zu dem Augenblick, wo mich ein schwerer Unfall mitten aus dem Leistungskarussell reisst und mich Grenzen brutal spüren lässt. Job weg. Abschied vom eigenen Pferd. An Laufen ist nicht zu denken. Physischer Kampf und psychische Talfahrt. Es vergehen zwei Jahre, bis ich in der Lage bin, mich vom Gedanken an ständige Performanz zu verabschieden und mich mit der neuen Situation zu versöhnen. Der bewusst gewählte Weg in die selbstständige Tätigkeit schafft ideale Voraus­setzungen, anspruchsvolle Projekte zu akqui­rieren, die den Kopf glücklich machen, und ­gleichzeitig das Arbeitspensum flexibel an die körperliche Leistungsfähigkeit und bleibende Limitierung anzupassen. Meine Leidenschaft gehört dem Schreiben, als Autorin für Sachbücher und Biografien. Die ergonomische Arbeitsumgebung lässt mich sitzend, stehend, liegend oder auch mal gehend denken, recherchieren und schreiben. Mit meiner Tochter und unseren Hunden lebe ich mitten in der Stadt Zürich. Wer und was uns wichtig ist, ist nah und greifbar. Zeit und Platz für mich selbst sind rar. Projekte, Familie, körperliches Training und Er­holungszeit verlangen nach einer bewussten und ehrlichen Ressourcenanalyse und sorgfältigen -allokation: Zeit, Geld und Entscheidungsspielräume geben den Takt vor. Emotionale und soziale Ressourcen sind unabdingbar. «Abgrenzung» lautet das Zauberwort: Ich versuche, nicht zwei Dinge aufs Mal zu machen und ganz bei der einen Sache zu sein. Digitale Off-Time birgt Ruhe. Nein zu sagen, schafft Freiräume für die echten Prioritäten.