Bike to work

19.09.2008
03/2008
  • Projekt

Beim Mittagessen fand sich unser Viererteam zusammen: Claude Beauge vom Corporate Publishing, Franziska Forster, Florence Alvarez und ich vom Korrektorat. Florence würde die Strecke vom Bahnhof Ostermundigen an die Wölflistrasse zu Fuss zurücklegen, wir anderen wollten mit dem Velo kommen. Der Teamname sollte natürlich etwas Besonderes sein. Auch nach mehreren gemeinsamen Mittagessen war aber nur Unsinn zustande gekommen. Also nannten wir uns «Uns.In», in Anlehnung an die Firmennamen mit ganz besonders origineller Schreibweise, mit denen wir im Korrektorat zu tun haben.

Zur Motivation gab es schon vor dem Start ein kleines Geschenk: Jeder Teilnehmer bekam eine praktische Velo-Getränkeflasche.

Die Aktion begann am 2. Juni, einem verregneten, kühlen Montagmorgen. Und bis Mitte Juni blieb es feucht und ungemütlich. Trotz allem blieb unser Team standhaft: Franziska stieg jeden Tag aufs Velo, bei jedem Wetter, und auch Florence ging tapfer zu Fuss. Nur Claude und ich haben an einem besonders trüben Morgen den Bus genommen. Die zweite Monatshälfte brachte prächtiges Wetter. Es kostete keine Überwindung mehr, morgens aufs Velo zu steigen.

Claude ist in unserem Team der Teilnehmer mit dem längsten Arbeitsweg. Zwölf Kilometer fuhr er jeden Tag. Die Spitzenreiter bei Stämpfli haben aber noch ganz andere Zahlen zu bieten: Roland Schären vom Team «Häppyträm-pers» legte 74 Kilometer täglich zurück. Das Team mit dem Gesamtkilometerrekord sind «D’Editorböxler» mit Esther Heinrich, Ursula Frey, Monika Steiner und Martin Wagner. Zusammen brachten sie es auf 1160 Kilometer. Und das, obwohl Martin aus gesundheitlichen Gründen dann doch nicht mittun konnte und die Gruppe also nur zu dritt war!

Unser Team liess die Aktion «bike to work» gemütlich ausklingen: bei einer Wurst vom Grill an einem schönen Plätzchen am Waldrand.