A PRIMA VISTA – die neue praxisorientierte Reihe aus dem Stämpfli Verlag

19.06.2009
02/2009
  • Neuerscheinung

Mit A PRIMA VIS­TA startete der Herausgeber Dr. Bernhard Madörin eine Reihe, die aktuell über neue Gesetze und Gesetzesänderungen orientiert. Die ersten vier Bände sind bereits erschienen. Wert wird auf eine klare Sprache gelegt. So kann sich der Interessierte zeitnah in verständlicher Form über neue Gesetzesnormen orientieren. Die Reihe spricht Juristen, Buchhalter, Treuhänder und Wirtschaftsprüfer an. Die Ausgaben sind handlich und eignen sich auch als Lektüre.

Band 1: Revision und Revisionsaufsicht

Am 16. Dezember 2005 haben die eidgenössischen Räte die Neuordnung des Revisionsrechts verabschiedet.

Mit der neuen Regelung werden die Revisionspflicht für alle Rechtsformen neu umschrieben sowie die Aufgaben der Revisionsstelle präzisiert. Mit der Schaffung der neuen staatlichen Aufsichtsbehörde wurden auch die fachlichen Anforderungen an die Revisorin­nen und Revisoren neu definiert. Um eine effiziente Unternehmenskontrolle (Corporate Governance) sicherzustellen und Interessenkollisionen zu vermeiden, wurde auch die Unabhängigkeit der Revisionsstelle eingehend geregelt und verschärft. Die Einführung der Rechtsformneutralität brachte für KMU insbesondere im Bereich der Revisionspflicht und beim Umfang der Revision gewisse Erleichterungen.

Band 2: Vereine und Stiftungen

Das Buch dient der Einführung in die neuen Gesetzesbestimmungen, die per 1.1.2008 in Kraft getreten sind, und möchte einen ersten Überblick verschaffen. Das Schwergewicht liegt, wie der Titel schon sagt, bei der Behandlung des Vereins- und Stiftungsrechts (u.a. mit Erläuterungen zu den Bestimmungen, die die Revision betreffen).

Band 3: KMU Rechnungslegung (kommentierter KMU-Kontenrahmen)

Schon einige Zeit besteht der Kontenrahmen Sterchi, der heute für die erfolgreiche Anwendung der schweizerischen Rechnungslegung unerlässlich ist. Ziel und Zweck dieses Buches ist es, die einzelnen Konten vertieft zu kommentieren und dabei dem neuen Recht (1.1.2008) Rechnung zu tragen.

Band 4: Rechnungslegung und Wirtschaftsprüfung/Accounting and Auditing in Switzerland

In letzter Zeit haben verschiedene negative wirtschaftliche Ereignisse in der Schweiz und im Ausland den Blick der Öffentlichkeit vermehrt auf die Arbeit der Revisionsstellen von Publikumsgesellschaften gelenkt; die Sensibilität gegenüber Rechnungslegung und Revision ist gestiegen.

Dies kann als Chance für die Revisionsbranche betrachtet werden, die früher in ihrer Bedeutung massiv unterschätzt wurde und daher fast in der Anonymität arbeitete. Heute jedoch wird ihre Leis­tung ernst genommen. Die «neue Posi­tion» dieses Gesellschaftsorgans macht es unumgänglich, Neuerungen und damit natürlich auch Verbesserungen einzuführen, um das Vertrauen der Öffentlichkeit in die Revisionsstelle zu stärken und auch die Qualität der Revision selbst sowie die der Revisorinnen und Revisoren zu steigern. Dabei dürfen vor allem die Bedürfnisse der kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) keinesfalls hintangestellt werden.

Das neue Recht versucht, diesen Anforderungen gerecht zu werden: Für alle Gesellschaftsformen ist eine Revisionspflicht vorgesehen, die Aufgaben der Revisionsstelle wurden präzisiert, und die fachlichen Anforderungen an die Revisorinnen und Revisoren sind neu definiert. Bezüglich der KMU ist zu beachten, dass ihnen eine Erleichterung bei der Revisionspflicht und dem Umfang der Revision zugebilligt wird, was neu mit dem Begriff «eingeschränkte Prüfung»  bzw. «Review»  ausgedrückt werden soll. Sodann darf unter bestimmten Bedingungen eine Prüfung auch unterbleiben. Ausserdem ist die Unabhängigkeit der Revisionsstelle eingehender geregelt und verschärft worden.

Das vorliegende Werk bietet eine umfassende Darstellung der neuen Bestimmungen und der theoretischen und praktischen Hintergründe, die ihnen zugrunde liegen.