Sprachenvielfalt und Sprachentausch

20. März 2020
01/2020

«spirit biel/bienne» – gemeinsam publizieren die technischen Disziplinen der Berner Fachhochschule BFH dieses zwei-, manchmal dreisprachige Magazin. Gedanken zu Mehrsprachigkeit, zu Hemmungen im Umgang mit fremden Sprachen und zum Sprachentausch – in Biel/Bienne, an der BFH.

Sich in einer mehr oder minder fremden Sprache zu unterhalten, ist für manche Menschen eine Herausforderung. Meist liegt es nicht an fehlenden Kenntnissen, haben sie doch gar diverse Jahre Unterricht genossen – in Französisch zum Beispiel. Vielmehr liegt es an ihren Hemmungen, die ihnen die Sprache «verschlagen». Der Anspruch, fehlerfrei zu sprechen, fliessend gar und idealerweise akzentfrei, hindert den einen oder die andere daran, es überhaupt zu versuchen. Diese Hemmungen kann man sich getrost schenken, geht es doch vielen ähnlich. Deshalb einfach probieren. An der BFH geschieht das jeden Tag.

Zwei- bzw. Vielsprachigkeit

«spirit biel/bienne – das Magazin der technischen Disziplinen der Berner Fachhochschule BFH» – dieser Name ist Programm bzw. bildet die Mehrsprachigkeit der BFH passend ab. Insbesondere jene der beiden technischen Departemente Architektur, Holz und Bau BFH-AHB sowie Technik und Informatik BFH-TI. Deutsch und Französisch sind im Alltag präsent, Englisch ebenso. Diverse weitere Sprachen sind ebenfalls in den Gängen und Vorlesungsräumen sowie in den Büros und Labors zu hören – sei es in Gesprächen von Studierenden aus den verschiedenen Sprachregionen der Schweiz, sei es in Gesprächen mit internationalen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern zum Beispiel in der Forschung.
Teile der Lehr- und Forschungsaktivitäten der BFH-AHB und der BFH-TI sind in Biel/Bienne angesiedelt. Mit ihrer Sprachenvielfalt passen sie in die Seeländer Metropole, ist die Stadt Biel doch für ihre Zweisprachigkeit bekannt, und als «Sprachlabor» wird ihr gar Modellcharakter zugesprochen. Doch das Sprachlabor Biel lässt sich nicht auf die deutsche und die französische Sprache reduzieren. In den Strassen Biels, in den Schulen, bei der Arbeit und im Alltag generell hört man zahlreiche verschiedene Sprachen. Sind es 50, 100 oder mehr Sprachen, die in Biel/Bienne gesprochen werden?
Zurück zu «spirit biel/bienne», dem mehrsprachigen Magazin: In der Printausgabe publiziert jede Autorin, jeder Autor in der Muttersprache bzw. in Deutsch, Französisch oder Englisch. Die Webversion ist vollständig zwei- bzw. dreisprachig. Ursprünglich deutsche Artikel können im Webmagazin in französischer Sprache gelesen werden, französische auch in Deutsch. Englische bleiben englisch – gelebte Dreisprachigkeit also.

Gemeinsam Sprachen tauschen

«Die Mobilität von Studierenden und Mitarbeitenden fördern wir ebenso wie die Zwei- und Mehrsprachigkeit», schreibt die BFH in ihrem Strategiepapier. Die Unterrichtssprachen an der BFH sind Deutsch, Französisch, teilweise Englisch – je nach Lehrangebot. Sprachkurse oder die Möglichkeit, innerhalb der BFH Sprachtandems zu bilden, zahlen auf die Mehrsprachigkeit ein. Ein Tandem ist ein sogenannter «Sprachentausch»: Zwei Personen unterhalten sich regelmässig miteinander und bringen sich dabei gegenseitig ihre Sprache bei. Spätestens hier gehen die Hemmungen im Umgang mit anderen Sprachen verloren, und man spricht auch einfach mal so, wie einem der «Schnabel gewachsen ist». Sprachbarrieren lassen sich überwinden, Hemmungen ebenso.

«spirit biel/bienne» verbindet

«spirit biel/bienne – das Magazin der technischen Disziplinen der BFH» berichtet aus Lehre, Forschung und Weiterbildung der Departemente Architektur, Holz und Bau BFH-AHB sowie Technik und Informatik BFH-TI. Beide Departemente sind aktuell auf zwei Standorte – Biel und Burgdorf – verteilt. Frühestens im Herbst 2023 kommen sie auf dem neuen BFH-Campus Biel/Bienne zusammen. Bereits heute arbeiten BFH-AHB und BFH-TI projektbezogen zusammen – zum Beispiel für «spirit biel/bienne». Das Magazin erscheint dreimal jährlich, neu auch als Webmagazin, unter Einsatz des Redaktionssystems Stämpfli EditorBox. Layout, Korrektorat, Druck und die Realisation des Webmagazins erfolgen bei der Stämpfli AG.