Lehrlingsausflug

20. November 2018
04/2018
  • Lernende

Wie jedes Jahr fand auch diesen Sommer wieder der Ausbildner- und Lehrlingsausflug statt, zu dem sich alle Stämpfli Lernenden von Bern und Zürich sowie alle Ausbildner versammelten. Dieses Mal erwartete uns wieder ein grosses Abenteuer.

Am Montag, 27. August, trafen sich alle Lernenden und Ausbildner zum Ausbildner- und Lehrlingsausflug. Es nahmen 36 Lernende und 12 Ausbildner oder Verantwortliche teil. Um 8.15 Uhr trafen sich alle in der Eingangshalle der Stämpfli AG. Den Ausflug hatten dieses Jahr Timon Kramer und Oliver Trachsel organisiert. Als Erstes wurde uns im Groben erklärt, was wir im Verlauf des Tages machen würden. Für den Morgen war eine Schnitzeljagd in der Stadt Bern geplant. Alle Lernenden samt Ausbildnern wurden in Gruppen eingeteilt. Danach gab es schon die ersten Absprachen in den Gruppen, denn die erste Aufgabe hatten wir zu Beginn in einem Kuvert erhalten. Alle weiteren Aufgaben wurden uns dann per WhatsApp geschickt. Darin stand jeweils nicht der Ort, an den wir gehen, oder irgendwelche Posten, die wir suchen mussten, sondern eine Art Gedicht oder ein Rätsel, das uns versteckt auf den Ort hinwies. Die einzigen Kriterien waren, dass wir immer in der Gruppe bleiben und ein kreatives Gruppenbild an dem Ort machen sollten, der gesucht war. So näherten sich alle Gruppen langsam dem jeweiligen Zielort, wenn sie denn wussten, wo das war. Alle waren den ganzen Morgen unterwegs. Es wurde viel gelaufen, aber auch mit dem öV waren die Gruppen unterwegs. Sobald man den ersten Ort gefunden hatte, hiess es Handy hervornehmen und so schnell wie möglich ein gutes Foto schicken. Von Timon oder Oliver erhielt man dann die Antwort, ob der Ort stimmte, und wenn das der Fall war, bekam man das nächste Rätsel. An dieser Schnitzeljagd hatten wir grossen Spass, obwohl die meisten danach etwas erschöpft waren.
Nach diesem aktiven Morgen trafen sich alle auf dem Gurten. Sobald alle Gruppen da waren, ging es an die Rangverkündigung. Als Allererstes musste jede Gruppe den Organisatoren ihr bestes Bild schicken. Danach wurde eine Rangliste der Bilder erstellt. Letztlich ging es aber darum, wer am schnellsten alle Orte gefunden hatte und danach am schnellsten auf dem Gurten ankam. Für die ersten drei Gruppen gab es tolle Preise. Nun hatte jeder Zeit, sein mitgebrachtes Essen zu geniessen. Nach der Mittagspause gingen wir zu einem Bauernhaus, das nur etwa zehn Minuten entfernt war. Dort ging es dann aufs Neue so richtig los. Wieder in Gruppen verbrachten wir den ganzen Nachmittag mit Spielen, die vorbereitet worden waren. «Activity» und der menschliche «Töggelichaschte» standen zur Auswahl. Das Spiel «Activity» spielt man mit zwei Gruppen. Beim menschlichen «Töggelichaschte» spielen zwei Teams gegeneinander Fussball, wobei sich die Spieler an einer Stange festhalten müssen und so viele Tore wie möglich schiessen sollen. Trotz dem sportlichen Morgen beteiligten sich wieder alle aktiv. Die Belohnung war ein feines Abendessen im Bauernhaus, das die Gastgeber mit viel Liebe für uns gekocht hatten. Beim Buffet war für jedermann etwas Leckeres dabei. Nach dem langen und spassigen Tag machten sich die meisten zwischen 18 und 19 Uhr auf den Heimweg. Für mich war es ein sehr unterhaltsamer und erfolgreicher Tag, mit fantastischem Wetter und guter Stimmung. Ich freue mich schon auf den nächsten Ausflug.

Deborah Gomes Schwob

Sie absolviert momentan die Lehre als Polygrafin EFZ in der Niederlassung in Wallisellen. Sie ist im zweiten Lehrjahr und bereitet sich berufsbegleitend auf die gestalterische Berufsmaturität in Zürich vor. Ihr Beruf gefällt ihr sehr, und sie ist immer bereit, etwas Neues zu lernen und ihren Beitrag in der Firma zu leisten. Sie lebt bei ihrer Familie in Buchs ZH und zeichnet, singt, tanzt und liest gerne in ihrer Freizeit.
  • Deborah Gomes Schwob

zum Anfang der Seite